PHOENIXING SOCIETY

Ist Raum geschaffen ihn mit sich zu füllen, und gleichermaßen Spiegelbild zur Selbsterkenntnis. Ist der Versuch dir Mut zu machen, an dich zu glauben und daran, dass du unverzichtbar bist. So wollen wir hier Wege in uns offen legen, sie miteinander und aus sich geteilt erfahren, um dem Zweifel daran, die eigene, vielleicht erst neu erkannte, Kraft zu offenbaren. Phoenixing Society ist eine Einladung. Dazu sich selbst mitzuteilen, um dem Notwendigsten, dem in Gesellschaft einzig erstrebenswertem Ziel, Verständnis, gleichermaßen füreinander wie für sich selbst zu haben. Dies führt zu Toleranz und Akzeptanz und hindert die Ignoranz und unbedachtes Urteilen. Betritt dich, streife neugierig hindurch, nimm alles auf und kehre wieder, um uns Geschichten zu erzählen von dort wo nur du sein kannst. Zeig mir die Schatten die dort fallen um mir die Angst davor in mir zu nehmen, es wird kein Leichtes sein, doch fühle ich mich so nicht mehr allein im Leben, und kann den Schatten in mir auf einmal gute Gründe geben. ———-Davon, anderen und sich selbst, dass eigene Gefühl zu zeigen. Auf diese Weise nach unerklärbarem Wissen zu streben, welches nur durch den Glauben daran bedeutsam wird. Die Texte die sie hier finden sind geboren aus dem Bewusstsein für die Verantwortung jene abstrakte Suche in eine Richtung zu lenken, die sich jeder für sich und Andere wünschen kann. nicht ich allein sondern jeder der das liest ist hiermit aufgefordert sich an der Gestaltung dieses Blogs zu beteiligen. Sich mitzuteilen um Andere zu diesem Schritt zu ermutigen. Sich selbst erkennen zu wollen um sich in der eigenen Tiefe seiner Einzigartigkeit und der jedes anderen Geistes Gewahr zu werden. Wie wäre es wenn wir gemeinsam einer Wahrheit auf die schliche kommen, die jedem von uns inne wohnt. Für die wir noch kein ausreichendes Empfinden haben denn ist sie noch zu mystisch, und allein das erfahren in uns selbst reicht nicht aus sie für uns real zu machen. Doch würden wir die selben Klänge in vielen wiederfinden würden sie von uns in neuem Licht betrachtet. Vielleicht ein wenig ernst genommen und nicht als grundlos erachtet. Ein Echo das in jedem von uns widerhallt, welches so grundsätzlich in jedem enthalten ist, dass es uns auf bisher unbekannte Weise tief verbindet. Etwas, dass die Unterschiedlichkeit in jedem, auf eine für alle annehmbare Weise, beschreibt.

Am einfachsten ist es dem Teil der inneren Welt der sich grade zeigt Ausdruck zu verleihen, nicht zwanghaft zu suchen sondern mit dem zu spielen was im Moment da ist. Wenn wir uns mit einem Gefühl konfrontiert stehen welches wir nicht begreifen können, dass unser Verständnis überwächst, dann steckt in dem Versuch es zu erklären, es durch Wort in Text zu binden, ein unglaubliches Potenzial sich selbst bewusster zu werden. Danach wird es nicht erklärt sein es wird niemals eine ausreichende Formulierung gefunden werden können doch das ist auch nicht der Sinn der Übung. Es geht einfach darum einen verzerrten Schnappschuss zu schießen. So wenig ,in Anbetracht der eigentlichen Unerklärlichkeit, ist schon alles was es für einen besseren Umgang damit braucht.

Es geht darum zu merken, dass man in sich einen Wert trägt den niemand anderes enthalten kann. Darum zu merken, dass ein Weg den wir aus freien Stücken gehen, uns niemals in die Irre führen kann, zu erfahren, dass wir uns vor nichts in uns fürchten müssen, wenn wir die Einstellung zu dem was uns begegnet selbst wählen und verändern können.

Letzten Endes geht es darum das man sich selbst der eigenen Größe, Tiefe und Schönheit bewusst wird, um sie dann auch in anderen, durch eine gewachsene Fantasie von ihnen, sie zu sehen. Je mehr man sich selbst entdeckt, desto mehr entdeckt man auch jeden anderen Geist, ohne ihn wirklich kennen zu müssen, ohne ihn verstehen zu müssen.

Für ein wirklich respektvolles Miteinander müssen wir lernen uns selbst vor allen anderen wahrzunehmen. Sich selbst sehend, vorsichtiger mit der Interpretation anderer sein.

Sind wir uns des eigenen Umfangs bewusst so sehen wir auch mehr in anderen. Wir wüssten, dass jede Interpretation eines anderen nur einen verschwindend geringen Teil von ihm ausmacht und könnten sie schließlich nicht mehr ernsthaft zum Urteil gebrauchen. Wir würden vorsichtiger, weil wir uns dem was wir nicht wissen durch unsere Selbsterkenntnis bewusst werden.

Grundvoraussetzung ist selbst zu suchen selbst zu gehen selbst zu denken und selbst zu sehen. Erklärungen des außen sind eine Stütze selbst erkennen ist ein Fundament. Das Urteil anderer wahrzunehmen, ist nur meine Interpretation einer Interpretation, und somit zu abstrakt gebildet, als das man sich darauf verlassen sollte. Finde deine wahren Stärken selbst und lass dir nichts von anderen erzählen.

Das worauf man sich baut, sollte von innen nach außen getragen werden und nicht von außen in sich hinein.

All die Probleme die wir als Gesellschaft haben, lassen sich durch die Macht Ausübung von Menschen über Menschen theoretisch regulieren. Alle die Probleme, die unser Fortschritt mit sich bringt, lassen sich auch theoretisch durch neuen Fortschritt lösen. Doch diese Herangehensweisen sind nicht für alle beteiligten, und damit sind nicht nur wir Menschen gemeint, gleichermaßen erstrebenswert, denn es fehlt an einer gemeinsamen Linie. Bisher schaffen zu viele Lösungen die wir finden neue Probleme, nicht weniger große Problem. Wir bekämpfen Feuer mit Feuer. Solange bis wir anfangen unsere Lösungsansätze zu verändern. Und Veränderung in der Grundeinstellung zu den Dingen dieser Welt braucht es mit dem Ziel einer Harmonischen Gesellschaft unbedingt. Denn Fortschritt ist aus jeden Fall erstrebenswert und Stagnation der Tod des freien Geistes.

Niemand ist alleine in der Lage Frieden in die Welt zu bringen, niemand kann sie vor der Unbedachtheit anderer bewahren, außer jeder vor der eigenen, jeder einzelne der ein Teil von ihr ist. Durch selbstbewusste Entscheidungen.

Aus diesem Grund drücke ich mich hiermit aus, in allen Texten die ihr hier lesen werdet. Nicht nach Anerkennung suchend sondern nach Verbundenheit. Um das zu sein, was ich in der Welt vermisse. Dies ist ein Apell teilzunehmen und gemeinsam zu gestalten wie wir leben.